Geschlossene Gesellschaft, 2023

„Keiner von uns kann sich allein retten; entweder gehen wir zusammen zugrunde, oder wir ziehen uns zusammen aus der Affäre. Wir haben die Wahl. Was ist?”

– Jean-Paul Sartre –


Herzlich Willkommen, liebes Publikum, zu unserer einzigartigen Spielshow! Wir begrüßen Sie zu einem Spiel ohne Grenzen. Wir bringen Ihre Gedanken zum Rotieren. Wir bieten Ihnen den Gewinn des Lebens. Halten Sie sich fest und bereiten Sie sich auf eine turbulente Show vor. Wir bringen ihre Köpfe zum Rauchen. Steigen Sie auf und drehen Sie mit!


Das Spielprinzip ist so simpel wie unterhaltsam:
3 Kandidat:innen
2 Moderatorinnen
1 Finale! Das Warten hat kein Ende.
Schauen Sie sich tief in die Augen – Wem können
Sie trauen?


Das existenzialistische Drama „Geschlossene Gesellschaft“ von Jean-Paul Sartre erzählt von drei Personen. Sich fremd treffen sie sich nach ihrem Tod in einem kahlen Hotelzimmer, das sie für immer gefangen hält – die Hölle. Nach und nach enthüllen sie ihre Lebensgeschichten und dunklen Geheimnisse. Immer bedacht darauf, was sie erzählen sollten und was nicht. Dabei ringen sie um ihre Schuldgefühle, Konflikte und dem Verlust der eigenen Seele. Wie entkommen sie nur der ständigen Überwachung und Beurteilung der anderen?


Das Kollektiv frau emma gelb entwirft einen performativen Denkraum, einen Ort der Reflexion und des kollektiven Innehaltens. Sie stellen tiefgreifende philosophische Fragen über die menschliche Existenz, Freiheit, Verantwortung und das Aussteigen von dem sich endlos-drehenden Höllenkarussell.


„Man hat alle Fäden durcheinandergebracht. Bei der kleinsten Bewegung, wenn Sie die Hand heben, um sich Luft zuzufächeln, spüren wir die Erschütterung.”

– Jean-Paul Sartre –

Gefördert durch:

monsun.theater Hamburg

Premiere: 01.11.2023 | 20 Uhr

02.11.2023 | 20 Uhr

03.11.2023 | 20 Uhr

04.11.2023 | 20 Uhr


Tickets unter: www.monsun.theater

Spiel: Hanni Lorenz, Marie-Paulina Schendel

Musik: Toni Laut, Friedemann

Illustration: Annika Bethke

Bühne: Francoise Hüsges

Konzept und Regie: Meike Krämer, Amelie Möller


Eine Produktion von frau emma gelb und dem monsun.theater


Fotos: Annika Bethke

Romeo & Julia
Ein Fest der Begegnungen, 2022

Frei nach William Shakespeare


Ein Blick. Ein Tanz. Ein Kuss. Eine Begegnung, die zum berühmtesten Liebespaar der Welt führte.
Bei dieser Performance begegnen die Zuschauenden der Geschichte Romeo und Julias.
In einem installativen Format lernen sie einander kennen, gehen aufeinander zu, lassen sich aufeinander ein, beobachten sich selbst, die Gruppe, schauen sich in die Augen und kommen sich vielleicht ein Stückchen näher.
Mit dem Fokus auf Begegnungen und zwischenmenschliche Interaktion erzählt das Kollektiv frau emma gelb die Geschichte der beiden Jugendlichen und eröffnet den Zuschauenden einen besonderen Zugang zur Tragödie.


Eine Veranstaltung des Theaterhaus Hildesheim im Rahmen des Förderprogramms deBühne und des LOT-Theaters im Rahmen der Nachwuchsreihe frühSTÜCK - Das Forum für junge Künstler*innen.

Performance: Sarah El-Isaa, Annalena Thielemann


Musik: Toni Laut


Bühne/Kostüm und Illustration: Annika Bethke


Konzept und Regie: Meike Krämer, Amelie Möller


Eine Produktion von frau emma gelb


Fotos: Annika Bethke

Theaterhaus Hildesheim

Premiere: 05.05.2022 | 20Uhr

06.05.2022 | 20Uhr

07.05.2022 | 20 Uhr

Tickets unter: https://www.theaterhaus-hildesheim.de/


LOT-Theater Braunschweig

12.05.2022 | 20 Uhr

13.05.2022 | 20 Uhr

Tickets unter: https://www.lot-theater.de/

IMG_7669
Hildesheimer Allgemeine Zeitung_07.05.22
IMG_7553
P1090566
P1090567
IMG_7611
IMG_7815
IMG_8111
IMG_7621
IMG_7649
IMG_7849
P1090630
IMG_7867
IMG_7906
IMG_7902

Gefördert durch:

Gesponsert durch:

Wie die Hummel zynisch wurde
Ein göttlicher Spaziergang, 2021

“Was andere Tiere angeht, so sind die Menschen schon lange zu Göttern geworden.” - Harari 

 

Prometheus erschafft den Menschen und das Zeitalter des Menschen beginnt: Das Anthropozän. 

 

Das Anthropozän beschreibt ein neues geologisches Zeitalter, das vom Menschen bestimmt wird. Seit 200 Jahren, seit der Industriellen Revolution, greift der Mensch so massiv in die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse der Erde ein, dass die Auswirkungen noch in 100.000 bis 300.000 Jahren zu spüren sein werden. Ressourcenknappheit, Artensterben, Ozeanversauerung und Bodenerosionen sind nur wenige Schlagworte, die die negativen Folgen des Anthropozäns beschreiben. 

 

In der Performance Wie die Hummel zynisch wurde sollen die Grenzen und die Überschneidungen zwischen

Realität und Fiktion, Wissenschaft und Fantasie, Anthropozän und Mythologie ausgehandelt werden.

Dafür begeben sich die Götter vom Olymp auf die Erde und zeigen die Machtverhältnisse

zwischen Mensch und Natur auf.

Eine Produktion von frau emma gelb.


Premiere 20. Oktober 2021

 

Performance: Ares - Anna Harnack, Apollon - Florentine Fuhrmann, Demeter - Céline Ilbertz, Athena - Marina Antonova, Hermes - Justin Schropp, Gaia - Nina Wolf


Lyrik: Rike Möller


Sound: Wanja Nöthig


Illustration und Kostüm: Annika Bethke


Konzept und Regie: Meike Krämer, Amelie Möller und Franca Kunovic


Fotos: Annika Bethke und Janina Meyer


IMG_0001
IMG_0002
IMG_0003
IMG_0004
IMG_0005
IMG_0006
IMG_0007
IMG_0008
IMG_0009
IMG_0010
IMG_0011
IMG_0012
IMG_0013
IMG_0014
IMG_0015
IMG_0017
IMG_0018
IMG_0019
IMG_0020
IMG_0021
IMG_0022
IMG_0023
IMG_0024
IMG_0025
IMG_0026
IMG_0027
IMG_0028
IMG_0029
IMG_0030
IMG_0031

Draußen vor der Tür, 2019

frau emma gelb inszenierte Wolfgang Borcherts Draußen vor der Tür als eine rauminstallative, partizipative Performance. Mit einer Schauspielerin, einer Künstlerin, einem Musiker und dem Publikum in der Rolle des “Anderen” bespielten sie die gesamte Aula der HBK. 

Durch Trennwände und Bauzäune schafften sie viele kleine Bühnen, die aus verschiedenen Winkeln mal einzeln, mal gemeinsam bespielt wurden. Wie auch die Hauptfigur des Dramas sollte sich das Publikum getrieben fühlen und wurde von einem Schauplatz zum Nächsten gescheucht. Mal durfte das Publikum auf Hockern sitzen, mal gab es bequeme Stühle und manchmal mussten sie auch in einer Reihe an der Wand stehen. An den verschiedenen Orten stand jeweils ein Overheadprojektor. Und wenn nicht gerade das Publikum zum*zur Mitspieler*in unserer Schauspielerin wurde, dann die Künstlerin mit ihren Bildern. Mit schwarzer Tusche malte sie mal abstrakte Bilder, die der Figur Licht und Schatten spendeten, sie erdrückten oder ihr einen Weg leiteten. In anderen Szenen wurden die Bilder sehr konkret und Figuren, Geschichten oder Kulissen wurden erschaffen.

In nur acht Tagen schrieb Wolfgang Borchert das Drama Draußen vor der Tür und genau acht Tage hat frau emma gelb geprobt, bevor sie das Stück auf die Bühne gebracht haben.


Premiere 31. Juli 2019


Performance: Céline Ilbertz
Musik: Rudi Leue

Regie/Konzept: Meike Krämer, Amelie Möller

Illustrationen: Annika Bethke

Fotos: Paula Warkotsch, frau emma gelb

Himmel blau und Elbe blau

Am Wasser steh’n und mehr noch seh’n,
Himmel blau und Elbe blau
Wer ist hier noch zur späten Stunde?
Wer dreht heute seine Runde
an den Landungsbrücken ganz allein?
Sag mir, sag, wer wird das sein?


Einer, der keine Lust mehr hat.
Er starrt nach unten ganz gebannt,
hat das Leben übersatt
und steht viel zu dicht am Rand.
Das Warten findet bald sein Ende,
gleich springt er, er wird es tun!
Plötzlich: die Elbe zittert, wie eben seine Hände.
Ein Mensch stirbt und was nun?


Am Wasser steh’n und mehr noch seh’n,
Himmel blau und Elbe blau
Wer ist hier noch zur späten Stunde?
Wer dreht heute seine Runde
an den Landungsbrücken ganz allein?
Sag mir, sag, wer wird das sein?


Zwei, die sich lieben.
Sie sehen ihr Spiegelbild im Wasser schweben,
sind lange wach geblieben
um diesen Zauber zu erleben.
Auf dem Ponton ein langer Kuss,
der Moment für immer unvergessen,
während sich im kalten breiten Fluss
die Wellen miteinander messen.


Am Wasser steh’n und mehr noch seh’n,
Himmel blau und Elbe blau
Wer ist hier noch zur späten Stunde?
Wer dreht heute seine Runde
an den Landungsbrücken ganz allein?
Sag mir, sag, wer wird das sein?


Ein Dichter, einer der ganz großen.
Hat sich wie von selbst hierhin verirrt.
Schlaflosigkeit hat ihn aus dem Bett gestoßen,
da ist zu viel was in seinem Kopf rumschwirrt.
Wolfgang Borchert steht da an der Elbe
Von Selbstmördern und Verliebten schreibt er wie im Fieberwahn.
Der Fluss bleibt jedoch stets derselbe,
damals und auch heute noch - nach 70 Jahren.


-Rike Möller-