frau emma gelb

frau emma gelb ist ein Nachwuchskollektiv, welches sich 2019 aus verschiedenen Studiengängen der HBK Braunschweig gründete. frau emma gelb besteht aus einem dreiköpfigen weiblichen Kernteam und arbeitet mit verschiedenen Künstler*innen aus den Bereichen Performance und Musik zusammen. Die Arbeiten von frau emma gelb basieren häufig auf literarischen Grundlagen und zeigen diese als rauminstallative, partizipative Formate. Ihre erste gemeinsame Arbeit Draußen vor der Tür von Wolfgang Borchert entstand im Sommer 2019 und wurde als musikalisch und grafisch untermalte szenische Lesung inszeniert, welche den gesamten Raum der Aula der HBK Braunschweig bespielte. Außerdem entwickelte und realisierte frau emma gelb einige Workshops für verschiedene Kontexte. Die Workshops zeichneten sich durch einen stark inszenatorischen Aspekt aus, der sich entweder in Form einer auditiven Ebene oder dem Einsatz verschiedener künstlerischer Mittel der bildenden und darstellenden Künste zeigte. 

Meike Krämer

Konzept und Regie

Meike Krämer, 1997 in Kreuztal/NRW geboren, ist in Siegen aufgewachsen und sammelte dort nach ihrem Abitur erste Inszenierungserfahrungen als Spielleiterin der Jugendtheatergruppe gee whiz!. Seit 2017 studiert sie Darstellendes Spiel und Kunstwissenschaft an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und entwickelte im Rahmen des Studium schon einige Performances und Workshops. 2018 absolvierte Meike Krämer ein vierwöchiges Praktikum in der jungen Sparte des Apollo Theaters in Siegen. Hier arbeitete sie sehr intensiv mit dem Regisseur und Leiter des Jungen Apollo Werner Hahn zusammen und hat mit ihm im gleichen Jahr das Stück The Magic Ring inszeniert, bei dem sie die Regie- und Dramaturgieassistenz sowie theaterpädagogische Aufgaben übernommen hat. 2019 assistierte sie bei der Inszenierung Unterscheidet euch! Ein Gesellschaftsspiel von und mit Turbo Pascal in Zusammenarbeit mit dem Theater an der Parkaue – Junges Staatstheater Berlin. Im gleichen Jahr konzipierte Meike Krämer mit Amelie Möller einen künstlerischen Workshop zum Thema Handlungsanweisungen für das Open Campus Programm des Theatertreffen Berlin. In der Spielzeit 2019/2020 war Meike Krämer am Theater an der Parkaue als Theaterpädagogin engagiert. Zu ihren Aufgaben zählten unter anderem die Leitung der TUSCH-Kooperation, die Betreuung von Inszenierungen, die Konzeption und Durchführung von Workshops und Fortbildungen, die dramaturgische Begleitung des einwöchigen Kunstprojekts Haus der Zeit sowie die Leitung des Jugendclubs. Meike Krämer und Amelie Möller entwickelten 2020 für die Junge Triennale der Ruhrtriennale einen zweitägigen Workshop zum Thema Zukunft und führten ihn mit Jugendlichen an dem Projektstandort Safe Space in Duisburg durch.

Amelie Möller

Konzept und Regie

Amelie Möller wurde im Jahr 1996 in Hamburg geboren, wo sie auch aufgewachsen ist. Schon gleich nach dem Abitur (2015) machte sie erste praktische Erfahrung auf der Theaterbühne während einer Regiehospitanz bei Antú Romero Nunes am Thalia Theater (Die Dreigroschenoper). Anschließend absolvierte sie am monsun.theater Hamburg ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur. Dort war sie in verschiedenen Bereichen tätig, unter anderem in der Veranstaltungstechnik, der Pressearbeit und der Praktikanten-, Projekt- und Festivalbetreuung. 2016 assistierte sie bei Mirko Böttcher bei der Inszenierung des Stückes Kein Schiff wird kommen. Außerdem organisierte sie während des FSJ ein eigenes Projekt, bei dem sie mit 10 jungen Menschen zwischen 17-24 Jahren Woody Allens Stück Gott probte und aufführte. Im Herbst 2016 arbeitete sie das erste Mal mit Nicole Oder am Heimathafen Neukölln bei dem Stück Peng! Peng! Boateng!  zusammen. Darauf folgten die Regieassistenzen bei den Stücken Human Traffic (2017) und Suche… (2020) ebenfalls unter der Regie von Nicole Oder. Im Jahr 2017 begann Amelie Möller mit dem Studium Darstellendes Spiel und Germanistik an der HBK in Braunschweig. Im Rahmen des Studiums entwickelte sie zahlreiche Performances und Workshops. Beim Theatertreffen 2019 in Berlin konzipierte sie mit ihrer Kommilitonin Meike Krämer einen künstlerischen Workshop für das Open Campus Programm zum Thema Handlungsanweisungen. Auf Einladung der Jungen Triennale entwarfen und verwirklichten Amelie Möller und Meike Krämer einen zweitägigen Workshop für Jugendliche zum Thema Zukunft.


Annika Bethke

Bühne/Kostüm und Grafik

Annika Bethke ist 1997 in Wolfenbüttel geboren und aufgewachsen.
Nach ihrem Abitur 2015 machte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr Sport im Bereich der Veranstaltungsorganisation an der Ostfalia Hochschule Wolfenbüttel, danach folgte ein kurzer Umweg über ein Sportmanagement Studium, welches sie aber nach einem Semester abbrach.
Über erste Ausstattungshospitanzen in Braunschweig und Hamburg führte ihr Weg sie im Oktober 2017 an die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, wo sie seitdem Visuelle Kommunikation mit Schwerpunkt auf Grafikdesign und Fotografie studiert. Im Jahr 2019 pausierte sie ihr Studium für eine zweijährige Ausstattungsassistenz am Staatstheater Braunschweig, bei der sie unter anderem mit Inge Medert, Sabine Mader und Florian Barth zusammenarbeitete. In der Zeit am Staatstheater assistierte sie bei sieben Schauspiel-, einer Oper- und einer Tanzproduktion und realisierte außerdem zwei eigene Projekte. 2020 stattete sie im Rahmen der Thementage der jungen Dramatik zwei Stücke des Autor*innen-Wettbewerbs aus, für die Anfang Mai Premieren in Braunschweig und Magdeburg angesetzt waren. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden beide Projekte letztendlich filmisch umgesetzt. Im April 2021 entwickelte sie zusammen mit David Castillo (Regie) und Ensemble das Stück Ti a boo, bei dem sie die Produktionsausstattung übernahm und das Kostümbild entwarf. Der Premierentermin war der 13.06.2021.
Amelie Möller und Meike Krämer lernte sie während des Studiums in einem Seminar kennen. 2019 folgte ihr erstes gemeinsames Projekt, die Inszenierung Draußen vor der Tür von Wolfgang Borchert.